Die Stars unter den bayerischen Brauereien

Historische Schilder bayerischer BrauereienDas Bundesland Bayern ist weltweit für seine Bierkultur und regionalen Brauereien bekannt, die noch heute alle nach dem Reinheitsgebot aus dem 16. Jahrhundert ihre Biere brauen. Trotz oder gerde wegen dieser Begrenzung auf die wenigen natürlichen Zutaten Hopfen, Malz, Wasser und Hefe werden die bayerische Biere wegen ihrer Qualität und Reinheit geschätzt. Während in Deutschland das Pils beliebtestes Bier ist, greift man in Bayern auch sehr gerne zum Hellen oder zum Weißbier, auf das sich einige Weißbierbrauereien in Bayern sogar spezialisiert haben. In Deutschland gibt es rund 1.300 Brauereien, davon allein in Bayern mehr als die Hälfte, von denen die meisten für ein regional begrenztes Vertriebsgebiet in der näheren Umgebung produzieren. Viele davon sind sog. Gasthausbrauereien, die quasi für den eigenen Bedarf im Gasthaus brauen. Nachfolgend stellen wir eine Auswahl bayerischer Brauereien im Kurzporträt und in alphabetischer Reihenfolge vor, die auf Anfrage bzw. Vorschlag gerne erweitert wird.

Brauereien in Bayern:

Airbräu | Andechser Klosterbrauerei | Augustiner Bräu | Ayinger | Bischofshof | Brauhaus Tegernsee | Erdinger Weißbräu | Hacker-Pschorr | Hofbräu | Klosterbrauerei Reutberg | König Ludwig Schloßbrauerei | Kuchlbauer | Riegele | Schneider Weisse | Weihenstephaner | Weltenburger Klosterbrauerei

Airbräu

Airbräu im Flughafen MünchenDie kleine Gasthausbrauerei Airbräu ist nicht nur in Bayern, sondern weltweit einzigartig, da sich der Standort dieser Brauerei zwischen den beiden Terminals am Flughafen München befindet. Reisende auf dem Münchner Flughafen beginnen oder beenden ihre Reise mit einem selbstgebrauten FliegerQuell oder Kumulus und typisch bayerischen Gerichten. Die kleine Gasthausbrauerei ist jedoch auch unter Anwohnern in Freising, Erding und Umgebung sehr beliebt, da sich FliegerQuell und Kumulus nicht nur gut anhören, sondern auch gut schmecken und auch die Küche einen exzellenten Ruf genießt. Zur Brauerei im Flughafen München gehört neben dem Restaurant mit den Sudkesseln in der Mitte auch ein Biergarten unter freiem Himmel zwischen den beiden Terminalgebäuden der Terminals 1 und 2.

Andechser Klosterbrauerei

Andechser KlosterDie Andechser Klosterbrauerei ist das Juwel des Kloster Andechs und weit über die bayerischen Grenzen hinaus bekannt. Die Andechser Klosterbrauerei ist eine der wenigen noch aktiven Klosterbrauereien in Bayern und gehört zum Kloster Andechs, das wiederrum der Benediktinerabtei Sankt Bonifaz in München und Andechs zuzuordnen ist. Im Kloster Andechs wurde schon seit dem Mittelalter (urkundlich nachgewiesen seit 1455) Bier gebraut und das Sortiment der Andechser Klosterbrauerei enthält neben den klassischen bayerischen Biersorten zwei der besten Starkbiere aus Bayern, die nicht nur den Pilgern auf den heiligen Berg von Andechs schmecken. Sowohl der Andechser Bergbock Hell als auch der Andechser Doppelbock Dunkel werden das ganze Jahr gebraut und weltweit verkauft.

Augustiner Bräu

Augustiner OktoberfestbierAugustiner Bräu ist die älteste und einzige der großen Brauereien in München, die sich noch in privater Hand befindet. Die Geschichte von Augustiner Bräu beginnt offiziell im Jahr 1328, als Mönche des Augustiner Ordens in ihrem Kloster an der heutigen Neuhauser Strasse begannen, ihr eigenes Bier zu brauen. Während der Säkularisation mussten jedoch auch die Mönche des Augustinerordens ihr Kloster in München verlassen und die Brauerei fiel 1829 in die Hände von Anton Wagner, dessen Familie die Brautradition im Sinne der Mönche weiterführte. Aus dem Sortiment von Augustiner genießen das Vollbier und das Exportbier namens Edelstoff Kultstatus und auch das Oktoberfestbier für die Wiesn gilt regelmäßig als bestes Bier auf dem Oktoberfest, wo Augustiner mit zwei großen Festzelten vertreten ist.

Ayinger

Ayinger BrauereiDie Ayinger Brauerei ist eine der wenigen international bekannten Privatbrauereien aus Bayern, deren Brauhaus sich seit Gründung im Jahre 1878 im kleinen Örtchen Aying südlich von München befindet. In Aying werden u.a. das Jahrhundertbier und saisonal das Starkbier Celebrator gebraut, die in unzähligen Wettbewerben mit Auszeichnungen überhäuft wurden und zu den besten Bieren aus Deutschland zählen. Wer eines der Ayinger Biere direkt aus dem Fass verkosten will, kann dies entweder in Aying vor Ort tun oder bei Ayingers am Platzl gegenüber vom berühmten Hofbräuhaus in München. In Aying selbst befindet sich bei Liebhart`s Bräustüberl auch einer der schönsten Biergärten Bayerns, wo die Ayinger Biere ebenfalls exklusiv und frisch gezapft aus dem Fass ausgeschenkt werden.

Bischofshof

Die Regensburger Brauerei Bischofshof wurde 1649 von Fürstbischof Wilhelm Graf von Wartenberg gegründet, in unmittelbarer Nähe zum Regensburger Dom und inmitten der Altstadt von Regensburg, die heute zum UNESCO Weltkulturerbe zählt. Anfang des 20. Jahrhunderts zog die Brauerei aus Platzgründen in den Westen der Stadt und ist heute stolz auf eine der modernsten Brauanlagen, in denen 12 unterschiedliche Biere gebraut werden, von denen die beiden Weißbiere und das Regensburger Premium Pils sehr zu empfehlen sind.

Brauhaus Tegernsee

Tegernseer BrauhausDas Brauhaus Tegernsee – eigentlich Herzoglich Bayerisches Brauhaus Tegernsee – ist aus dem im Jahre 746 gegründeten Benediktinerkloster hervorgegangen, das nach der Säkularisation von Bayerns König Max aufgekauft wurde. Das Tegernseer Brauhaus wurde umbenannt in Königlich Braunes Brauhaus am Tegernsee und die Region im Tegernseer Tal entwickelte sich zum Anziehungspunkt für Künstler, Intelektuelle und selbständige Unternehmer aus ganz Europa. Bis heute blieb das Tegernseer Brauhaus im Besitz der Wittelsbacher, wobei die Brauerei inzwischen wieder in Herzoglich Bayerisches Brauhaus Tegernsee umbenannt wurde.
 Das Sortiment der Tegernseer Brauerei beschränkt sich auf die klassischen bayerischen Biersorten, die man idealerweise im Tegernseer Bräustüberl verkostet, beispielsweise mit einer Schweinshaxn. Die Favoriten aus dem Tegernseer Brauhaus ist das Tegernseer Trio, bestehend aus Tegernseer Hell, Tegernseer Spezial und Max I. Joseph Jubiläums Export, saisonal ergänzt durch das Tegernseer Quirinus Dunkler Doppelbock als bayerische Starkbier-Spezialität ergänzt.

Erdinger Weißbräu

Erdinger WeißbierDie Erdinger Privatbrauerei unter der Firmierung Erdinger Weißbräu ist die größte Weißbierbier-Brauerei der Welt und feierte in 2011 das 125-jährige Bestehen am einzigen Standort in Erding. Erdinger Weißbräu ist eine der wenigen Bauereien in Bayern, die nur Weißbiere im Sortiment haben, davon aber immerhin neun verschiedene Weißbier-Spezialitäten, die in die ganze Welt exportiert werden und auch in den asiatischen Nachtclubs in Hongkong, Singapur oder Shanghai angeboten werden. Erdinger Weißbräu gilt als Pionier im Brauen leichter und alkoholfreier Weißbiere und unterstützt unter der Bezeichnung Team Erdinger Alkoholfrei über 3.000 aktive Mitgliedern aus dem Profi- und Amateursport. Neben den klassischen Erdinger Weißbieren Kristall, Dunkel, Leicht, Alkoholfrei ist der Erdinger Pikantus Weizenbock eine besondere Spezialität aus Erding, die in zahlreichen internationalen Wettbewerben ausgezeichnet wurde.

Hacker-Pschorr

Hacker-Pschorr Himmel der BayernHacker-Pschorr gehört heute zur Paulaner-Gruppe, kann aber auf eine lange Geschichte und Tradition in München zurückblicken, die nach offizieller Verlautbarung im Jahre 1417 begann und wesentlich durch den großen Braumeister Joseph Pschorr beeinflusst wurde. Anlässlich dieses Gründungsdatums braut Hacker-Pschorr das Anno 1417 Kellerbier, das zu den besten Bieren aus der Brauerei zählt. Joseph Pschorr war es, der die Hackerbrauerei nach der Hochzeit mit Therese Hacker zu wirtschaftlichem Erfolg führte und nebenbei auch die Brauerei Zum Pschorr aufbaute. Als große Münchner Brauerei erlaubt sich Hacker-Pschorr ein reichhaltiges Sortiment mit mehr als 10 Biersorten, von denen einige jedoch nur saisonal gebraut werden, insbesondere das Starkbier Animator und das Oktoberfest Märzen für das Oktoberfest in München. Am besten schmecken die Biere von Hacker-Pschorr im Alten Hackerhaus in der Sendlinger Strasse, wo die Brauerei auch ihre historischen Wurzeln hat.

Hofbräu

Hofbräu MünchenEinst Königliche Brauerei gehört Hofbräu heute dem Freistaat Bayern, nachdem König Maximilian II. Joseph von Bayern im Jahre 1852 das berühmte Hofbräuhaus am Platzl samt Brauerei dem Bayerischen Staat schenkte. Unter der Leitung von Prinzregent Luitpold wurde die Brauerei zunächst nach Haidhausen verlegt, am 06. April 1987 nochmals nach München-Riem, wo sie heute mit modernsten Brauanlagen mehr als 10 unterschiedliche Biere braut. Gründer der Brauerei war einst Herzog Wilhelm V. der Fromme von Bayern (1579 – 1597), dessen Durst nach einem gut gebrauten Bier nahezu unstillbar war. Elias Pichler aus Einbeck braute 1614 das erste Bockbier im Herzoglich Braunen Hofbräuhaus zu München, das die Stadt München während des 30-jährigen Krieges vor der Brandschatzung durch die Schweden rettete. Am besten schmecken die Biere aus dem Hause Hofbräu natürlich im legendären Hofbräuhaus am Platzl oder im großen Hofbräu Festzelt auf dem Oktoberfest.

Klosterbrauerei Reutberg

Klosterbrauerei ReutbergDie Klosterbrauerei Reutberg gehört zu den wenigen noch aktiven Klosterbrauereien in Bayern und ist gleichzeitig eine der ältesten Brauereien der Welt, die vor über 1.300 Jahren mit Bierbrauen begann. Heute ist die Reutberger Klosterbrauerei ein Gemeinschaftsprojekt in der Rechtsform einer Genossenschaft zwischen der seit 1677 bestehenden Klosterbrauerei des Ordens der Terziarinnen der Franziskaner-Reformaten und Bauern aus Sachsenkam und Reichersbeuern. Am besten schmecken die Reutberger Klosterbiere im Bräustüberl, das mit einem der schönsten Biergärten Bayerns vor der Kulisse der bayerischen Alpen aufwarten kann. Ein Highligt des Jahres ist das Fest rund um den Joseftitag am 19. März, für das die Reutberger Klosterbrauerei extra einen Josefi-Bock braut.

König Ludwig Schloßbrauerei Kaltenberg

Die Braukultur und Tradition in Bayern ist eng verbunden mit den Wittelsbacher Herzögen, auf die insbesondere das Reinheitsgebot in Deutschland zurückgeht. Neben einigen anderen Brauereien in Bayern gehört auch die König Ludwig Schl0ßbrauerei Kaltenberg einem Mitglied der Wittelsbacher Familie, in diesem Fall Luitpold Prinz von Bayern, der im Jahre 1976 das Schloss Kaltenberg und die dort befindliche Brauerei übernahm. Seitdem wurde der Bierausstoß enorm gesteigert, was nicht nur auf das jährliche Kaltenberger Ritterturnier rund um das Schloß Kaltenberg zurückzuführen ist. Eine besondere Spezialität aus der König Ludwig Schloßbrauerei ist der Kaltenberger Ritterbock, der mit 9% Alkohol und über 20% Stammwürzegehalt zu den stärksten seiner Kategorie zählt und beim World Beer Award schon mehrmals zum weltbesten Doppelbock gekürt wurde.

Kuchlbauer Weißbierbrauerei

Kuchlbauer TurmDie Weißbierbrauerei Kuchlbauer ist eine weitere mittelständische Brauerei aus Bayern, die sich in Abensberg in der Hallertau auf das Brauen verschiedener Weißbiere spezialisiert hat, aber mit Erfindung der Kuchlbauers Bierwelten und dem Kuchlbauer Turm eine wahre Renaissance erlebt. Seit Fertigstellung und Eröffnung des Hundertwasser-Turms am Tag des Bieres zum 23. April 2010 pilgern Bierfans aus Nah und Fern ins bayerische Abensberg, um dort Kuchlbauers Bierwelten zu besuchen – eine Mischung aus Brauerei, Museum, Kunst und Architektur- und im Biergarten eine Turm-Weiße zu trinken. Ansonsten kann man die Kuchlbauer Weißbiere auch während des Gillamoos-Festivals genießen, das zu den großen Volksfesten in Bayern zählt.

Riegele Brauhaus

Das Brauhaus Riegele mit Sitz in der schönen Stadt Augsburg ist durch und durch eine Privatbrauerei, die darüber hinaus zu den ältesten Brauereien der Welt zählt, deren Geschichte bis ins Jahr 1386 zurückreicht. Commerzienrat Riegele war es, der mit einem Neubau außerhalb des Stadtzentrums im Jahre 1911 die Grundlagen für den Erfolg der Brauerei auch über die Grenzen von Augsburg hinaus legte. Heute ist das Brauhaus Riegele die größte Privatbrauerei in Augsburg und befindet sich noch immer vollständig im Eigentum der Familie Riegele. Nach ihm ist auch Commerzienrat Riegele Privat benannt, das neben dem Augsburger Herren Pils zu den Gewinnern beim European Beer Star gehörte.

Schneider Weißbräu

Schneider WeisseIn München begann die Geschichte vom Weißen Bräuhaus Schneider, wo sich der Braumeister und Pächter des Königlich Weissen Hofbräuhauses zu München – Georg Schneider I.  – seinen Traum von der Selbständigkeit und einer eigenen Brauerei in der bayerischen Landeshauptstadt erfüllte. Er selbst verhandelte mit König Ludwig II. über die Ablösung des Weissbierregals, das dem Bayerischen Königshaus nicht mehr die Einnahmen wie einst bescherte und daher zum Verkauf stand. Heute erinnert nur noch das Weiße Bräuhaus im Tal an die große Zeit der Münchner Brauerei. Seit 1946 befindet sich die Brauerei in Kelheim, da die Gebäude in München während der Bombenangriffe im 2. Weltkrieg nahezu vollständig zerstört wurden. Das Weiße Bräuhaus Schneider ist neben Erdinger Weißbräu eine der größten Weißbierbrauereien in Bayern, deren Weißbiere zu den besten Bieren ihrer Art zählen, allen voran der Aventinus Weizendoppelbock und der Aventinus Eisbock.

Weihenstephaner

WeihenstephanDie Geschichte der ehemaligen Klosterbrauerei Weihenstephan begann im Jahre 725, als der heilige Korbinian mit zwölf Gefährten ein Benediktinerkloster gründete und damit die Grundlagen der Braukunst in Bayern legte. Offiziell erhielt die Klosterbrauerei im Jahre 1040 das offizielle Brau- und Schankrecht von der Stadt Freising verliehen. Auf dieser Basis beansprucht die heutige Bayerische Staatsbrauerei Weihenstephan das Recht, älteste bestehende Brauerei der Welt zu sein. Heute ist die Brauerei als Regiebetrieb des Freistaates Bayern ein Prestigeobjekt und Teil der Technischen Universität München, wo Studenten aus aller Welt zum Braumeister mit Univeristätsabschluß ausgebildet werden. Das Sortiment der Brauerei enthält zwar alle klassischen Biersorten Bayerns, aber der Schwerpunkt liegt eindeutig bei den Weißbieren, die in Weihenstephan in ausgezeichneter Qualität gebraut werden und daher zu Recht mit allen internationalen Auszeichnungen geehrt wurden, die es zu gewinnen gibt. Beim World Beer Award wurde der Weihenstephaner Vitus Weizenbock schon mehrmals als bestes Bier der Welt ausgezeichnet. Am besten schmecken die Weihenstephaner Biere freilich im Biergarten des Weihenstephaner Bräuhauses, der auch zu den schönsten Biergärten Bayerns zählt.

Weltenburger Klosterbrauerei

Kloster Weltenburg an der DonauDas Kloster Weltenburg befindet sich unmittelbar an dem rund 5 km langen Donaudurchbruch zwischen Kelheim und Weltenburg und ist schon allein aus diesem Grund ein sehr beliebtes Ausflugsziel in Bayern. Schon König Ludwig I. ließ 1840 diese einzigartige Naturerscheinung der bayerischen Donau als Naturdenkmal unter besonderen Schutz stellen. Wer mit dem Schiff auf der Donau von Kelheim bis nach Weltenburg fährt, kann das Kloster schon von weitem am Ufer erkennen, wo es um 617 gegründet wurde und heute als ältestes Kloster der Welt gilt. Aus dem reichhaltigen Sortiment der Weltenburger Klosterbrauerei ist der Weltenburger Asam Bock besonders zu empfehlen, ein starker und sehr dunkler Doppelbock mit malzig-aromatisch süßem Duft und Geschmack – benannt nach dem berühmten Maler und Baumeister Cosmas Damian Asam. Sehr gut schmeckt auch das Weltenburger Kloster Barock Dunkel, insbesondere im Biergarten des Klostershofes.